Witze


   

 

 

 

 

                                                                                                                                   

Sitzt ein Arbeitsscheuer im Arbeitsamt bei seinem Sachbearbeiter und sagt:

“Ich will arbeiten!“

Darauf der Sachbearbeiter:

„Mensch Herr Arbeitsloser, da kommen Sie genau richtig. Wir haben

heute ein tolles Angebot für Sie.

Und zwar können Sie für ein weltweitführendes Unternehmen hier in

der Stadt tätig werden. Ihnen wird sogar ein Porsche als

Firmenwagen gestellt, den Sie auch privat nutzen dürfen.

Außerdem arbeiten Sie nur an 3 Tagen die Wochen

von 11:00 - 13:00 Uhr und erhalten 120 Urlaubstage

und das bei einem Nettolohn von 16.900 Euro im Monat.“

Darauf der Arbeitsscheue:

„Sagen Sie mal, wollen Sie mich verarschen?“

Der Sachbearbeiter:

„Wer hat denn damit angefangen?“

Bei anderen fehlt es wohl eher an Kreativität:

 

 

                                                                      

Zwei blonde Freundinnen sind mit dem Fahrrad unterwegs. Auf einmal steigt die eine von ihrem Rad ab und fängt an, die Luft aus ihren Reifen auszulassen.
Die andere fragt sie: "Was machst Du denn da?"
Antwortet die erste: "Na, mein Sattel ist mir zu hoch!
Die zweite springt ihrerseits auch sofort vom Rad runter und fängt an, Sattel und Lenker abzuschrauben und den Sattel anstelle des Lenkers und den Lenker anstelle des Sattels wieder festzuschrauben.
Da fragt die erste: "Was machst du denn jetzt?"
Sagt die andere: "Du, ich fahr zurück - du bist mir einfach zu blöd."

Ein Paar, das schon etwas länger miteinander verheiratet ist, geht zu Bett. Gerade am Einschlafen bemerkt die Frau, dass sich ihr Mann ihr in ungewohnt zärtlicher Weise nähert. Zuerst streicht er über ihren Nacken, dann entlang ihrer Schultern, dem Rücken entlang bis zu ihren Hüften. Anschließend berührt er ganz leicht ihre Brüste, lässt seine Hand über ihren Bauch gleiten und umschmiegt dann nochmals ihre Hüften. Dann gleitet seine Hand an der Außenseite ihres rechten Beines entlang bis zu ihrem Knöchel, um anschließend an der Innenseite ihres Beines hinaufzustreichen. Anschließend am anderen Bein genau das gleiche. Die Frau, mittlerweile schon ziemlich erregt, stöhnt leise auf und versucht es sich etwas bequemer zu machen. In diesem Moment unterbricht ihr Mann abrupt und dreht sich auf die andere Seite des Bettes. "Warum hörst Du schon auf, mein Schatz?" flüstert sie irritiert. Er, ebenfalls flüsternd: "Ich habe die Fernbedienung gefunden.

 

 

» Bei einem jungen Ehepaar wird so langsam das Geld knapp . Nach langen Überlegen kommen sie zu dem Schluß, dass sie nachts anschaffen gehen muß. Als sie nach der ersten Nacht heimkommt, fragt er natürlich gleich, wieviel Geld sie verdient hat. Sie: "300 Euro und 50 cent" Er: " Toll, ist ja wahnsinnig, aber sag mal, wer hat denn die 50 cent gegeben" Sie ganz verwundert: "Wieso, jeder hat 50 cent gegeben" «

Telefonseelsorge

Hallo Hallo hier ist die Telefonseelsorge. Alles in Ordnung?
- Wie?
Hier ist die Telefonseelsorge. Wir rufen mal vorsichtshalber rund, ob jemand Selbstmordabsichten hat.
- Was! Um 3 Uhr morgens?
Das ist genau die richtige Zeit für so was. Da sind die meisten Leute gefährdet. Sie zum Beispiel! Sie haben doch offensichtlich Schlafstörungen.
- So ein Quatsch.
Na hören Sie mal, andere Leute schlafen um diese Zeit und hängen nicht am Telefon rum.
- Aber Sie haben mich doch angerufen.
Warum sprechen Sie denn so leise? Ich kann Sie kaum verstehen.
- Es ist wegen meiner Frau. Ich will sie nicht wecken.
Ach. Haben Sie Geheimnisse vor Ihrer Frau? Es klappt wohl nicht so recht in Ihrer Ehe, wie?
- Blödsinn. Natürlich klappt es.
Aber Sie haben sich nichts mehr zu sagen, oder? Still und stumm liegen Sie neben Ihr im Bett. Verstehen Sie das unter klappen?
- Es ist 3 Uhr morgens!
Ich weiss. Und während Ihre Frau schläft - notgedrungen -, weil Sie ihr ja nichts zu sagen haben, gehen Sie unruhig auf und ab, weil Ihre Probleme Sie nicht schlafen lassen.
- SIE lassen mich nicht schlafen!!!
Ach, jetzt erregen Sie sich! Ein einfacher Telefonanruf erregt Sie, während Ihre Frau Sie schon seit Wochen kalt lässt. Sie haben offensichtlich einen Haufen Probleme: wirtschaftliche, sexuelle, gesundheitliche....
- Ich bin bei bester Gesundheit!
Mit Schlaflosigkeit und Erregungszuständen? Bleiben Sie ganz ruhig. Sie sind hochgradig selbstmordgefährdet. Merken Sie denn nicht, dass Sie am ganzen Leib zittern?
- Ja, weil ich seit 5 Minuten im Pyjama auf dem Flur stehe.
Was suchen Sie denn auf dem Flur, machen Sie nichts Unüberlegtes.
- Unser Telefon steht nun mal im Flur.
Haben Sie Schlaftabletten im Haus?
- Weis ich nicht. Die verwahrt meine Frau.
Dann wecken Sie Ihre Frau. Menschenskind! Sofort wecken! Sie soll die Schlaftabletten in Sicherheit bringen. Machen Sie doch keine Dummheiten jetzt überlegen Sie es sich noch mal. Das Leben kann so schön sein. Für Sie natürlich nicht, krank wie Sie sind, verzweifelt, depressiv, aber machen Sie sich keine Sorgen, ich rufe Sie später noch mal an. Jetzt muss ich Schluss machen, es ist schon ziemlich spät.

Aus einem Heim wollen drei Mädchen abhauen. Das Heim ist aber von einer großen, hohen Mauer umgeben und vorne am Tor ist das Wachhäuschen mit einem Wächter, an dem noch nie ein Mädchen ungehindert vorbei gekommen ist. Die einzige Möglichkeit ist, von einem Faß an der Wand des Wächterhäuschens auf das Dach des Wächterhäuschens zu klettern und von dort auf die Mauer und dann hinunter springen. Genau das haben die Drei auch vor. Als erste klettert die Schwarzhaarige. Wie sie auf dem Dach ist, kommt der Wächter heraus schaut zum Dach und ruft „Halt! Stehen bleiben! Wer ist da?“ Darauf die Schwarzhaarige „Miauu, Miauuu..“ „Blöde Katze“ murmelt der Wächter und geht wieder in die Wachstube und die Schwarze turnt über die Mauer. Als nächste kommt die Brünette. Auch sie turnt auf das Dach und wie sie fast schon die Mauer erreicht hat, kommt der Wächter wieder raus und ruft: “Halt stehen bleiben! Wer da?“ „Miauu, Miauuu.“ macht die Brünette. „Scheiß Katze“, flucht der Wächter und geht wieder hinein und die Brünette springt über die Mauer. Dann kommt die Blondine. Auch sie hat das Dach erklommen und fast schon die Mauer erreicht, als der Wächter wieder herauskommt und ruft: „Halt, wer da?“ – „Blödmann, noch eine Katze“ antwortet Blondie. 

 

Lektion

Am Lenkrad seines Autos auf dem Weg zum Kloster begegnet ein Priester einer Nonne, die zu Fuß unterwegs ist.

Er bleibt stehen und fragt sie, ob sie bis zum Kloster mitfahren möchte. Sie bejaht, steigt ins Auto und als sie die Beine überkreuzt, kommt deren Schönheit zum Vorschein.

Der Priester kann nicht anders als ihre Beine anzusehen und verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über sein Auto. Nachdem er das Auto wieder unter Kontrolle hat, legt er plötzlich die rechte Hand auf den Schenkel der Nonne. Sie sieht ihn an und sagt:

"Vater, erinnern sie sich an Psalm 129?".

Beschämt zieht er schnell seine Hand zurück und überschlägt sich mit Entschuldigungen. Ein bisschen später, die Versuchung ist einfach zu groß, profitiert er von einem Gangwechsel und berührt erneut den Schenkel der Nonne, worauf diese wieder dieselbe Frage stellt:

"Vater, erinnern Sie sich an Psalm 129?".

Wieder wird er rot und zieht stotternd seine Hand zurück: "Tut mir leid, Schwester, aber das Fleisch ist schwach".

Im Kloster angekommen steigt die Nonne wortlos aus dem Auto und wirft ihm einen eindeutigen Blick zu. Der Priester eilt sofort zur ersten Bibel die er finden kann und schlägt Psalm 129 auf:

"Gehet vorwärts, suchet höher, dort werdet ihr Herrlichkeit erlangen".

Moral der Lektion
Seien Sie in ihrem Aufgabengebiet immer gut informiert, sonst kann es sein, dass sie gute Gelegenheiten verpassen.

 

 

 

Der Blondinenwitz!

Ein Blinder kommt aus Versehen in eine Bar nur für Damen. Er findet seinen Weg zu einem Barhocker und bestellt einen Drink. Nachdem er
eine Weile sitzt, fragt er den Barkeeper: "He, willst du einen Blondinenwitz hören?" In der Bar wird's absolut totenstill und mit tiefer Stimme sagt seine Nachbarin: "Bevor Sie den Witz erzählen, ist es nur fair - weil Sie blind sind - dass sie 5 Dinge wissen sollten..
1. Die Barfrau ist eine Blondine.
2. Der Rausschmeißer ist eine Blondine
3. Ich bin eine 1,80 große, 120 kg schwere, blonde Frau, mit dem schwarzen Gürtel in Karate.
4. Die Frau neben mir ist blond und ist professionelle Gewichtheberin.
5. Die Frau zu ihrer rechten ist blond und ist professionelle Ringkämpferin.
Nun, denken Sie ernsthaft nach, mein Herr. Wollen Sie immer noch diesen Witz erzählen?"
Der blinde Mann denkt eine Sekunde nach, schüttelt seinen Kopf, und erklärt: "Neeee... nicht, wenn ich ihn 5 mal erklären muss."

Ein Witz von meiner lieben Frau- Danke! 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!